Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Focus on your applications!

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Support / Häufig gestellte Fragen / Wie kann ich Jitsi Meet Videokonferenzen datenschutzkonform nutzen?

Wie kann ich Jitsi Meet Videokonferenzen datenschutzkonform nutzen?

erstellt von Veit Schiele zuletzt verändert: 26.04.2020 23:25

Jitsi Meet ist eine quelloffene Software, die Videokonferenzen mit einem oder mehreren Teilnehmer*innen ermöglicht. Dabei ist für die Nutzung keine Anmeldung erforderlich, sondern lediglich ein WebRTC-fähiger Webbrowser. Die Apps für Android und iOS sind nicht zu empfehlen, da sie drei Tracker einbinden:

  • Google CrashLytics
  • Google Firebase Analytics
  • Amplitude

Note

Für Android gibt es eine F-Droid-Version ohne Tracker.

Note

Der offizielle Jitsi-Meet-Server (meet.jit.si) nutzt leider Google Analytics und ist daher nicht empfehlenswert.

Neben Videokonferenzen mit einem oder mehreren Teilnehmern erlaubt Jitsi auch Desktop-Freigaben (Screen-Sharing), d.h. die Freigabe des Desktops oder bestimmter Fenster, um anderen Teilnehmer*innen Inhalte zu zeigen. Auch eine Chat-Funktion ist integriert, um textbasierte Inhalte mit anderen Teilnehmer*innen zu teilen.

Anforderungen

Wenn ihr Jitsi mit eurem Browser benutzen, so benötigt ihr eine Webcam, die heute zumindest in den meisten Laptops integriert ist. Der Browser selbst sollte WebRTC-fähig sein.

Note

Von den Jitsi-Entwickler*innen wird Chrome bzw. Chromium empfohlen, da dort die wenigsten Probleme auftreten sollen.

Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Die Daten werden von ihrem Browser verschlüsselt via DTLS (Datagram Transport Layer Security) und SRTP (Secure Real-time Transport Protocol) übertragen. WebRTC bietet allerdings keine Möglichkeit, Videochats mit mehr als zwei Teilnehmer*innen Ende-zu-Ende zu verschlüsseln, d.h. auf dem Jitsi Meet-Server wird dann der gesamte Datenverkehr entschlüsselt und ist dann für Administrator*Innen einsehbar. Unsere Kunden erhalten daher für die von uns gehosteten Jitsi-Server eine Vereinbarung zur Verarbeitung personenbezogener Daten.

Weitere Tipps

  • Ist die Freigabe der lokalen IP-Adresse für WebRTC z.B. durch Add-ons wie uBlock Origin, deaktiviert, so müsst ihr diese wieder freigeben.
  • Wenn eure ausgehenden Netzwerkverbindungen mit einer Firewall gefiltert werden, sollten die Ports TCP-443 (HTTPS) und UDP-10000 (Video Stream) freigegeben werden.
  • Wenn Blokada aktiv ist, funktioniert Jitsi Meet erst, wenn ihr Jits Meet in Einstellungen → Apps → Installierte Apps umleitet. Anschließend muss das Gerät neugestartet werden, damit die Einstellungen wirksam werden.
  • Alternativ zu eurem Webbrowser könnt ihr auch Jitsi Meet Electron installieren.
  • Organisatoren sollten die Einladung zu Meetups mit vielen Teilnehmer*innen so verschicken, dass in der URL Audio und Video zunächst stumm geschaltet sind, also z.B. wie in der URL https://meet.cusy.io/MyMeetup#config.startWithVideoMuted=true&config.startWithAudioMuted=true.

Server-Setup

Wir betreiben den Jitsi Meet-Server in folgender Konfiguration:

  • 2 vCPUs, 5 GiB RAM

  • Wir haben den Peer-to-Peer-Modus deaktiviert, da der Wechsel in den Server-Modus mit 3 oder mehr Teilnehmer*innen mehrfach Probleme bereitete. Hierfür änderten wir die Datei jitsi-meet/config.js:

    p2p = {
        enabled = false,
    …
    }
    
  • Um den Traffic zu reduzieren und die Clients nicht zu überlasten, trafen wir folgende Maßnahmen:

    • Begrenzen der Videoauflösung:

      constraints: {
          video: {
              height: {
                  ideal: 480,
                  max: 480,
                  min: 240
              }
          }
      }
      
    • Nach der achten Teilnehmer*in beginnt die Teilnahme mit stummgeschaltetem Video:

      startVideoMuted: 8,
      
    • Nur die letzten zehn Redner*innen werden gestreamt:

      channelLastN: 10,
      
  • Das Weichzeichnen des Hintergrunds ist deaktiviert, da es zu größerer Last auf den Geräten der Nutzer*innen führen kann. Hierzu konfigurierten wir in jitsi-meet/interface_config.js:

    DISABLE_VIDEO_BACKGROUND = true;
    
  • Die Jitsi Videobridge (JVB) protokolliert in der Standardkonfiguration die IP-Adressen der Benutzer*innen in einigen Log-Nachrichten. Dies unterbinden wir, indem wir das Log-Level in ~/.jitsi-meet-cfg/jvb/logging.properties auf WARNING gesetzt haben.